Wie du in deinem Alltag qualitative Zeit mit deinem Kind verbringen kannst - Teil 2: Fahrzeit



2. Fahrzeit


Deine Rolle: Freund

Kommunikationsform: lockere Gespräche

Ziel: über das Leben austauschen


Für die meisten Eltern ist die Zeit, in der sie unterwegs sind, ob im Auto oder in der Bahn, nur eine Zeit, die sie irgendwie überbrücken müssen, um an ihrem Zielort anzukommen. Sei es die Fahrt zu Oma und Opa, zum Fußballtraining, ins Schwimmbad, zum Einkaufsladen oder in die Kirche.


Aber die Fahrzeit ist eine weitere Möglichkeit, wie du bedeutungsvolle Momente im Alltag deiner Kinder kreieren kannst.


Wenn du darüber nachdenkst, ist besonders die Zeit im Auto voller Potenzial. Du bist mit deinen Kindern in demselben Raum eingeschlossen, während ihr von Punkt A nach Punkt B fahrt. Wenn du das Radio ausschaltest und die Kinder die Stöpsel aus dem Ohr nehmen, kannst du die Zeit nutzen, um mit deinen Kindern Beziehung zu bauen.


Die Fahrzeit ist die entspannteste und ungefährlichste der vier Tageszeiten. Du kannst den Augenkontakt vermeiden – was Druck rausnimmt – und Ablenkungen zu deinem Vorteil nutzen, um mit deinen Kindern auf einem normalen Weg ins Gespräch zu kommen. Die Fahrzeit ist die Zeit, in der die meisten besten Gespräche stattfinden. Das Ziel dabei ist, die Welt deines Kindes kennen zu lernen und über die Dinge zu reden, die dein Kind liebt – die Musik, die es liebt; die Filme, die es sehen möchte; die Dinge, die es traurig machen. Dein Kind bestimmt, worüber ihr redet.


Es geht nicht darum, dass du deinem Kind zeigst, wie cool du bist und dass du die neusten Trends kennst. Es geht darum, dass du deinem Kind zeigst, dass du dich dafür interessierst, was es liebt, weil du dein Kind liebst.

Sieh die Fahrzeit nicht als eine Zeit, in der du mit deinem Kind in einem engen Raum feststeckst, sondern sieh sie als eine extra geschenkte Zeit. Nutze diese geschenkten Minuten effektiv, indem du in die Welt deines Kindes eintauchst.


Tipps für Fragen:

- Welchen Film würdest du gerne mal sehen?

- Was ist im Moment dein Lieblingslied?

- Was war für dich bis jetzt heute das Schönste, was du erlebt hast? Was war das Blödeste?

- Worauf freust du dich (in Bezug auf wohin wir fahren)? Worauf freust du dich nicht?

- Hast du heute etwas Lustiges erlebt?

- Hast du heute etwas erlebt, das dich überrascht hat?


Nicht nur die Fragen, mit denen du das Gespräch startest, sind wichtig, sondern auch, wie du an den Antworten deines Kindes anknüpfst, um ihm zu zeigen, dass du zuhörst und Interesse an dem hast, was es erzählt.


Wenn dein Kind noch sehr klein ist, stelle möglichst einfache Fragen. Frag dein Kind nach seiner Lieblingsfarbe, seinem Lieblingsspielzeug, seinem Lieblingstier usw. Du kannst immer wieder dieselbe Fragen stellen, da es sich bei deinem Kind im jüngeren Alter oft ändert. Du kannst auch ein Spiel daraus machen und nach den Autos Ausschau halten, die die Lieblingsfarbe deines Kindes haben.


An manchen Tagen wird dein größter Sieg während der Fahrzeit sein, wenn du es schaffst, die Kopfhörer aus den Ohren deines Kindes zu bekommen. Doch selbst wenn an einem Tag kein magischer Moment stattfindet, schaffst du so doch immer wieder Raum dafür, dass er es kann. Und du wirst merken, dass die besten und überraschendsten Gespräche unterwegs stattfinden werden.

25 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen